Zeitungsseite aus dem Jahr 2008 (klicken sie hier!)

Die Eikeloher „Türken“

Wie fast jedes andere Dorf so hatte auch Eikeloh einen Spitznamen. Man nannte es und man nennt es auch heute noch im Volksmund „Türkei“ und die „Eikeloher Türken“. Diese Bezeichnung hat einen geschichtlichen Hintergrund. Vor mehreren hundert Jahren, entweder als die Türken Wien belagerten (1683), oder im Heer Prinz Eugens im Jahre 1717 geriet ein Sohn aus Tollners Haus – die Familie ist um 1800 ausgestorben – in türkische Gefangenschaft. Dort wurde er 7 Jahre festgehalten. Als er zurückkehrte, trug er die Ketten bei sich, mit denen er gefesselt gewesen war. Er soll sie zur Erfüllung eines Gelübdes zu Füßen des Bildes der Mutter Gottes in Bökenförde niedergelegt haben. Wenn er in Begleitung anderer Eikeloher auf Festen in Narbarorten erschien, hieß es: die Türken sind da.